Nach den ersten drei Alleinflügen

Die Begeisterung ist groß – die Erinnerung daran hält ein Leben lang. Herzlichen Glückwunsch!

Ausbildung zum Segelflugzeugführer oder Motorseglerführer

Wir bieten die Ausbildung vom »Fußgänger« zum Piloten. Natürlich brauchen Sie kein eigenes Flugzeug. Unser Verein stellt die gesamte benötigte Technik bereit. Unser Team qualifizierter Fluglehrer führt Sie durch die Ausbildung mit dem Abschluss der Pilotenlizenz zum Segelflugzeug- oder Motorseglerführer.

Ablauf der Ausbildung

Die Ausbildung ist – ähnlich wie beim Autoführerschein – in einen theoretischen und einen praktischen Unterricht gegliedert. Es kann gleich nach der Aufnahme in den Ausbildungsbetrieb mit dem Fliegen begonnen werden. Der praktische Flugunterricht umfasst einen praxisbegleitenden theoretischen Unterricht und ist didaktisch so gegliedert, dass nach dem Vertrautmachen mit dem Flugzeug und einer Sicherheitseinweisung erste Steuermanöver selbst geflogen werden können. Im ersten Ausbildungsabschnitt finden alle Flüge auf einem doppelsitzigen Flugzeug statt. Der Fluglehrer zeigt die einzelnen Übungen zunächst und fliegt das Flugzeug vom hinteren Sitz. Im Anschluss kann man selbst die Übungen durchführen. Natürlich klappt alles nicht von Anfang an, aber durch Fehler lernt man. Dabei passt der Fluglehrer auf, dass der Flug sicher durchgeführt wird und der Flugschüler nicht überfordert wird.

Die Krönung des ersten Ausbildungsabschnitts ist die praktische A-Prüfung zur Erlangung der Alleinflug-Reife. Zuvor wurden so viele Übungen wie nötig geflogen und das Erlernte gefestigt, bis dass die Fluglehrer überzeugt sind, dass man dazu »reif« ist. Es sind drei Alleinflüge im Schuldoppelsitzer unter Aufsicht eines Fluglehrers zu absolvieren. 

Diese Flüge bleiben einem meist ein Leben lang in Erinnerung – schließlich ist es ein sehr bewegender Moment, das erste Mal selbständig ein Segelflugzeug zu beherrschen. 

 

Ich erinnere mich sehr gerne an meine ersten Alleinflüge. Diese habe ich im Jahr 1995 auf einer Ka-7 (Rhönadler), Baujahr 1962 absolviert. Es waren die letzen Flüge am Abend. Der Wind hatte nachgelassen und der Himmel färbte sich bereits violett. Nach dem ersten Windenstart flog ich erst einmal ein Stück weiter geradeaus. Du musst einkurven. Kann ich das? Ja – ich fühle mich frei wie ein Vogel. Der Flug wurde von mir nach etwa 5-6 Minuten mit einer sanften Landung beendet. Nach den drei Flügen wurde das Thermikgefühl im Hintern sensibilisiert und der erlebnisreiche Tag mit einer Feier beendet. 

Ewald Murra Ausbildungsleiter

Unsere Ausbildungseinrichtung in Zahlen

Angaben aus dem Jahr 2015

+10

aktive Fluglehrer

ehrenamtlich mit Begeisterung

+1.000

Ausbildungsstarts

doppel- und einsitzig

+20

glückliche Flugschüler

was gibt es mehr?

Und nach der Fluglizenz?

Lizenzinhabern bieten wir Auffrischungslehrgänge, Weiterbildungen zum Segelkunstflug oder zum Fluglehrer.

Zum Weiterbildungsangebot